Leitbild der Naturschutzstation Pobershau

 

Die Naturschutzstation Pobershau - Ein Haus für die Natur im Herzen des Erzgebirges unter fachlicher Leitung des Fördervereins Natura Miriquidica e.V.

1. Tradition                 

Die Naturschutzstation Pobershau, Mitte der 1990er Jahre gegründet, bereichert den Eingang des Tals der Schwarzen Pockau, eines der reizvollsten Felsentäler des Erzgebirges. Das Tal mit dem Naturschutzgebiet „Schwarzwassertal“ und den FFH-Gebieten „Tal der Schwarzen Pockau“, „Mothäuser Heide“ sowie „Bergwiesen um Rübenau, Kühnhaide und Satzung“ kennzeichnen Höhen zwischen 540 und 740 Meter über dem Meeresspiegel mit einzigartigen Gegebenheiten des Naturraums der mittelerzgebirgischen Kammlagen.

In unmittelbarer Nähe zur Station befinden sich mehrere Kleinbiotope, ein Sinnes- und Naturerlebnispfad sowie markante Aussichtspunkte. Das Gebäude selbst ist mit einem Vortrags- und Ausstellungsraum, einer Imbissgaststätte sowie Büros zahlreicher Initiativen aus dem Natur- und Umweltschutzbereich ausgestattet:

  • Landschaftspflegeverband Zschopau-/ Flöhatal e. V. (LPV): Landschaftspflege
  • Naturpark Erzgebirge/ Vogtland: Übergreifende Naturpark-Projekte, Naturschutzbegleitung
  • Naturschutzbund (NABU) Kreisverband „Mittleres Erzgebirge“ e. V.: Naturschutz-Vorhaben, Schutzgebietsbetreuung, Bildungsarbeit
  • Förderverein „Natura Miriquidica“ e. V.: fachliche Leitung der Naturschutzstation, Öffentlichkeitsarbeit, Umweltbildungs-Programme, Naturschutzinitiativen

Besuchern bietet sich die Naturschutzstation für Tagungen, Seminare, Fachgruppenabende, Ausstellungen u.a. an. Wesentliche Elemente der Öffentlichkeitsarbeit der Station sind Vorträge, Diskussionsforen, Seminare, Aktionstage, Natur-Radtouren, biologische Wanderungen, Naturerlebniswanderungen für Schüler, Ferienfreizeitprogramme, Kräuterspaziergänge sowie Ausstellungen zu botanischen, ökologischen und regionalspezifischen Themen.

Das Haus steht zudem insbesondere den ehrenamtlichen Naturschutzhelfern sowie im Naturschutz aktiven Verbänden und Initiativen des Mittleren Erzgebirges als Anlaufpunkt zur Verfügung.

2. Zukunfts-Anspruch

Eine Besonderheit bildet die Lage der Station am stark von einheimischen Besuchern sowie Touristen frequentierten Schwarzwassertal. Daher bildet eine umfassende Öffentlichkeitsarbeit für den Natur- und Umweltschutz im Erzgebirge sowie für die Einzigartigkeit der Lebensräume den Arbeitsschwerpunkt der Naturschutzstation. Basierend auf dieser Leitfunktion fungiert die Naturschutzstation als Anlaufpunkt für alle am Schutz der Natur interessierten Bürger und bietet eine umfassende Beratung und Anleitung zur praktischen Naturschutzarbeit und zum Naturerleben. Langfristiges Ziel ist die generationenübergreifende Akzeptanz für die Durchsetzung von Naturschutzzielen durch Verständnis und aktives, eigenverantwortliches Handeln.

Vor diesem Hintergrund erarbeitet die Naturschutzstation ein vielfältiges Umwelt-Bildungsprogramm, das die Begegnung von Menschen mit der Natur fördert und somit zu einem erhöhten Natur- und Nachhaltigkeitsverständnis beiträgt. Gleichzeitig wird durch bewusstes Erleben der heimischen Flora und Fauna die Identifikation der lokalen Bevölkerung mit ihrer erzgebirgischen Heimatregion stärker in den Mittelpunkt des öffentlichen Interesses gerückt und eine emotionale Bindung zu den sensiblen und damit schutzwürdigen Naturräumen des Erzgebirges aufgebaut.

Die Koordination und Durchführung der Landschaftspflege im Mittleren Erzgebirge sowie die Initiierung und Durchführung von Naturschutzprojekten zur Sicherung, Pflege und Revitalisierung der natürlichen Lebensgrundlagen für die hier heimischen Arten bleibt weiterhin ein wesentlicher Bestandteil der Arbeit der Station. Die enge Partnerschaft aller in der Naturschutzstation ansässigen Verbände ermöglicht eine fruchtbare Zusammenarbeit. Synergien erwachsen hieraus v.a. in der Projektarbeit durch die integrative Herangehensweise an interdisziplinäre Problemstellungen (ganzheitlicher Ansatz). Vom gemeinsamen Auftreten profitieren vor allem die Besucher der Station, die somit alle Verbände als Einheit wahrnehmen und sich selbst davon überzeugen können, in der Naturschutzstation bei allen Fragen einen kompetenten Vor-Ort-Ansprechpartner zu finden.

Bedingt durch die unmittelbare Nähe zur tschechischen Grenze liegt ein besonderer Schwerpunkt der Naturschutzarbeit in der Station auf dem grenzübergreifenden Engagement im Natur- und Umweltschutz sowie der Öffentlichkeitsarbeit. Dabei wird die Idee nachhaltiger Entwicklung in Kooperationen zu tschechischen Initiativen auf diesen Gebieten umgesetzt. Langfristig wird die Naturschutzstation zu einem modernen, zweisprachigen Zentrum für Natur- und Umweltinformation der Region im Sinne einer Umweltakademie entwickelt und dabei so stark wie möglich für Besucher zugänglich gemacht.

3. Angebotspakete

Das Profil der Naturschutzstation wird anknüpfend an die Tradition des Hauses erarbeitet und auf die speziellen Erfordernisse einer modernen Öffentlichkeits-, Naturschutz- und Umweltbildungsarbeit unter dem Aspekt eines stärkeren europäischen Zusammenwachsens abgestimmt. Die Tätigkeitsbereiche der Naturschutzstation konzentrieren sich somit auf 3 Hauptsäulen, deren Tragfähigkeit im wesentlichen von der effektiven Bündelung und Kanalisierung aller unter einem Dach vorhandenen fachlichen Ressourcen bestimmt wird. Die Naturschutzstation versteht sich hierbei gleichermaßen als Begegnungsstätte, als ein Bindeglied zwischen behördlicher und ehrenamtlicher Naturschutzarbeit sowie als Dienstleister.

I. Öffentlichkeitsarbeit:

  • In der Naturschutzstation Pobershau finden Naturschutzhelfer und Bürger fachliche Beratung und Anleitung zur praktischen Naturschutzarbeit. Die Öffentlichkeitsarbeit als tragende Säule der Station erstreckt sich über Themen des Biotop- und Artenschutzes, der Landschaftspflege und –gestaltung bis hin zu naturwissenschaftlichen Aspekten der Erzgebirgsnatur. Ihre Ausrichtung ist perspektivisch und praxisbezogen.
  • Die Naturschutzstation arbeitet eng mit Vertretern unterschiedlicher Wirkungsbereiche (Behörden, Wissenschaftler, Lehrer / Erzieher, Kommunalpolitiker, Tourismusverbänden, Bürger etc.) sowie Partnern des Naturschutzes zusammen.
  • Eine kleine Bücherei mit antiquarischer und neuzeitlicher Fachliteratur wird aktiv zu einer Umwelt-Bibliothek weiterentwickelt und für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Des Weiteren werden im Eingangsbereich der Station Informationsschriften, Faltblätter und Themenbroschüren ansprechend und öffentlichkeitswirksam präsentiert.
  • Es erfolgt ein weiterer Ausbau der Anschauungsobjekte und Kleinbiotope in der Station selbst sowie in ihrer unmittelbaren Nähe, z.B. Naturerlebnispfad, Insektenhotel, Sinnespfad, welche eine Wissensvermittlung nach Methoden der modernen Natur- und Erlebnispädagogik ermöglichen.
  • Der Aufbau eines Umweltmobils und dessen Ausstattung mit pädagogisch wertvollem Fachmaterial und Mitmachstationen wird zur Steigerung des Bekanntheitsgrades der Naturschutzstation in der weiteren Umgebung des Erzgebirgsraums führen.
  • Auf der Grundlage der bisherigen Umweltbildungsarbeit (Vorträge, Natur- Radtouren, Biologische Wanderungen, Naturerlebniswanderungen für Schüler, Kräuterspaziergänge für jung und alt sowie Ausstellungen zu unterschiedlichen Themen) und dem Ziel einer naturverträglichen Erholung wird für die Naturschutzstation zielgruppenspezifisch ein modernes Bildungskonzept erarbeitet. Dem generationsübergreifenden Charakter der Naturschutzstation wird durch Wissenstransfer langjähriger ehrenamtlicher Naturschutzhelfer an jüngere Generationen z.B. bei den regelmäßig stattfindenden Familiennaturschutztagen Rechnung getragen.

2. Landschaftspflege und Naturschutz

  •  In der Naturschutzstation Pobershau wird ein wesentlicher Teil der Landschaftspflege im Mittleren Erzgebirge koordiniert und durchgeführt. Hierzu gehören Anstrengungen zum Erhalt und der umweltgerechten Bewirtschaftung der Kulturlandschaft, zur Organisation und Pflege ökologisch wertvoller Flächen sowie zur Schaffung eines geeigneten und ausreichenden Biotopverbundsystems.
  • Die Naturschutzstation hilft bei der Ausarbeitung und Durchführung von Naturschutzprojekten. Erarbeitet werden Pflege- und Entwicklungskonzepte für die Region als naturraumtypische Vorbildlandschaft und Erholungsraum sowie Projektkonzepte im Bereich des Naturmanagements.
  • Die Station koordiniert die praktische Naturschutzarbeit im Mittleren Erzgebirge und steht dabei den ehrenamtlichen Naturschutzhelfern sowie im Naturschutz aktiven Verbänden und Initiativen als Anlaufpunkt zur Verfügung. An der Station assoziierte Spezialisten arbeiten auf den Gebieten Ornithologie, Botanik, Herpetologie und Entomologie. Zu ihren Aufgaben gehört insbesondere der Schutz gefährdeter Arten. Sie kümmern sich aber ebenso um den Schutz von Biotopen durch Pflegemaßnahmen.

3. Grenzübergreifendes Engagement

  • Die Naturschutzstation stellt sich im Rahmen ihrer konsequenten Öffentlichkeitsarbeit auf tschechische Besucher ein. Umgesetzt wird dies durch zweisprachige Ausstellungen, zweisprachige Beschilderung von Lehrtafeln im Schwarzwassertal, zweisprachige Veröffentlichungen.
  • Die Naturschutzstation ist Initiator von deutsch-tschechischen Begegnungen (z.B. Bergwiesenlager für Kinder, grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Birkhuhnschutz, deutsch-tschechischer Umweltstammtisch usw.)

Die Naturschutzstation engagiert sich in grenzüberschreitenden Netzwerken und koordiniert auf der Grundlage ihrer Fach- und Methodenkompetenz die Arbeit von Schulen und Vereinen auf dem europaweiten Umweltbildungssektor (z.B. Koordinationszentrum im trinationalen Netzwerk Umweltbildung)

 

................................................................................................................................................................................................

Nach oben